Ökosoziale Beschaffungsordnung in Mariatrost vorgestellt

Für alle Pfarren zur Nachahmung.

Die ökosoziale BeMarktplatz_Fairer_Einkauf_DSCN8669_26schaffungsordnung unserer Pfarre, wurde am letzten März-Wochenende den österreichischen EMAS-Pfarren und den Umwelt-PGRe unserer Diözese im Rahmen eines “Marktplatzes Fairer Einkauf” vorgestellt. Damit hat unsere Pfarre wieder als “Vorreiter” für alle österreichischen Pfarren ein wichtiges Regelwerk geschaffen, dass andere Pfarre für ihren Einkauf adaptieren dürfen und sollen.

Ökosoziale Beschaffungsordnung der Pfarre Gratkorn

Auf Beschluss des WirtschaftsratesBeschaffungsprozess_ÖkosoziealeBeschaffungsordnungFürPfarren wurden in unserer Pfarre die tollen Leistungen für Umwelt und soziale Gerechtigkeit durch bewusstes Einkaufen verschriftlicht. Zusätzlich wurde damit sicher gestellt, dass weitere Verbesserungsvorschläge einfließen können und eventuell neuen Mitarbeitenden bisheriges Wissen weitergegeben werden kann. Somit kann die Pfarre jeder Zeit beweisen, wie nachhaltig, umweltbewusst und fair und somit auch christlich verantwortungsvoll mit dem Geld umgegangen wird.

Leitfaden für andere

In der Beschaffungsordnung, Marktplatz_Fairer_Einkauf_DSCN8658_21die öffentlich ist, kann jeder blättern, sei es für den privaten Einkauf oder für Beschaffung in der Firma oder öffentlichen Einrichtung. Insbesondere ist dies ein Regelwerk, dass andere Pfarren für sich adaptieren dürfen. Besonders die anderen EMAS-Pfarren können sie gut brauchen, um für die Audits auch die Bemühungen beim Einkauf belegen zu können.
Daher wurde Hans Preitler aus unserer Pfarre, der im Auftrag des Wirtschaftsrates die Beschaffungsordnung entworfen hat und auch die erste Runde an Gesprächen mit den Produktverantwortlichen geführt hat, eingeladen, beim jährlichen Treffen der EMAS-Pfarren die Beschaffungsordnung zu präsentieren. Das Treffen war in Mariatrost und somit erstmals in unserer Diözese. Hemma Opis-Piber, Schöpfungsverantwortliche der Diözese hat gleich die Gelegenheit genutzt und zu diesem Vortrag alle steirischen Umwelt-PGRe dazu eingeladen. Dies wurde dann auch auf der Webseite der Diözese beworben.