Radfahren erfrischt

Radfahren für St. Stefan bei großer Hitze

Über 50 Personen haben, obwohl Radfahren_Start_2013_23der Sommer Rekordhitze erreicht hat, sich aufs Fahrrad geschwungen, um mit Fahrwind ein wenig Abkühlung zu schaffen.
Bei der Anmeldekarte war als Hinweis auch gleich ein entsprechendes Pickerl fürs Fahrrad “RADFAHREN erfrischt” (und ein Infofolder von ARGUS über das Radfahren dabei, organisiert vom Umwelt-Team).
Die Getränke beim Start und bei den Stationen und das frische Obst wurden dankbar angenommen.

Vom Start

Eine Familie ist gleich mit 11 Mitgliedern dabei gewesen. Ein Teilnehmer im Hauptfeld war Jahrgang 1933. Und da waren noch Pfarrer, Bürgermeister, Semriache PGRe, … und ein ganz besonders mit Werbung für Pfarrfest und Radfahren für St. Stefan hergerichtes Rad.

Fotos vom Start gibt es auch auf der Webseite des Bürgermeisters

Familienradfahren

Radfahren_Start_2013_26Andreas Steiner führte bei dieser Hitze eine winzige Truppe von Kleinkindern und Eltern zum Gartenhaus von Lehrhofer Vera. Diese hat den Teilnehmern einen schattigen Rastplatz im Grünen und ein gemütliches Picknick vorbereitet. Für die Kinder ein Riesenspass und wenn die Kinder miteinander spielen für die Eltern ein nette Möglichkeit zum Ausrasten und zum Austauschen.

Sportlich Radeln

12 sportliche Radfahren hat das Radfahren_Start_2013_16Wetter nicht abgeschreckt und sie sind in den bergigen Nachbarpfarren St. Oswald und St. Pankrazen, in leider gar nicht so viele kühlere Höhen raufgekraxelt geführt von Manfred Pucher und Herbert Harg. Rast wurde in St. Pankrazen  gemacht. In der Kirche dort wurde auch des verstorbenen Mitinitiator dieser Veranstaltung Bürgermeister Elmar Fandl gedacht. Und dann folgte als Belohnung die erfrischende Abfahrt zurück zum Kirchplatz.

Radausflug zum Sensenwerk

Der größte Teil der Teilnehmer genossRadfahren_Start_2013_22 den Fahrtwind auf dem Weg zum Sensenwerk in Deutschfeistritz. Eigentlich hätten unser Pfarrer P. Benedikt Fink und unser Bürgermeister Ernest Kupfer die Gruppe anführen sollen. P. Benedikt hat heuer dafür sein E-Bike verwendet, was ihm bei der Hitze wohl kaum einer verübelt und sicherlich den Fahrtwind noch besser genießen lässt. Allerdings haben wohl etliche Teilnehmer mehr Fahrtwind als den mit dem E-Bike (25 km/h Höchstgeschwindigkeit) erreichbaren gewollt und sind vorrausgeradelt.
Die Bewirtung durch Evelyn und Norbert Reisinger und das schattige Platzerl mit plätscherndem Wasser beim Sensenwerk waren dann noch mehr erfrischend und richtig gemütliches Beisammensein war möglich.
Die Bilder wurden von Argus auch auf Ihrer Webseite verlinkt.

Danke und allgemeine Info

Ein großes Danke den Organisatoren und den Mitarbeitern und den Spendern und natürlich auch den Teilnehmern.
Der Pfarre ist es wichtig die Gemeinschaft zu fördern und die Leute auch zu gemeinsamen Unternehmungen zu motivieren. Das gemeinsame Radfahren ist eine Möglichkeit miteinander und über die Pfarre ins Gespräch zu kommen und gleichgesinnte kennen zu lernen oder gar Neues zu entwickelrn. Zugleich radlobby_sommersetzt die Pfarre ein Zeichen, dass es auch ohne Auto gehen kann und Ausflugziele oder auch der Arbeitsplatz mit vertretbaren Aufwand mit dem Fahrrad erreichbar sein können. Mit Informationsmaterial von der Radlobby ARGUS wurde dies heuer auch noch besonders betont.
Die Teilnehmegebühr ist so ausgelegt, dass die Kosten für Organisation und Verpflegung abgedeckt sind.
Da die Organisation aber ehrenamtlich ist und der Großteil der Verpflegung gespendet oder/und selbst hergestellt ist, ist der Einsatz dieser Personen eine beachtliche Spende für die Pfarre und ihr Einsatz wird belohnt, je mehr Teilnehmer daran teilnehmen, weil somit ein höherer Beitrag für wichtige Projekte der Pfarre entsteht.