Der Heilige Sebastian

Die Legende über sein Leben

Der zum Kaiser Gehörende, ssebastiano die Übersetzung des Namens Sebastian, war Mailänder, vielleicht aber auch in Narbonne geboren. Sebastian war nach der Legende Hauptmann der Prätorianergarde des Kaisers Diokletian. Er verheimlichte, dass er Christ war und konnte aufgrund seiner Stellung den Christen in den römischen Gefängnissen helfen. Als der Kaiser davon erfuhr, ließ er Sebastian an einen Baum binden und mit Pfeilen erschießen. Von dieser Tötungsart zeugen auch die vielen Darstellungen des Heiligen. Sebastian war aber nicht tot; Irene, die Witwe des Martyrers Castulus, pflegte ihn wieder gesund. Darauf erschien er vor dem Kaiser und kritisierte ihn wegen der Christenverfolgungen und bat ihn, diese zu beenden. Doch Diokletian ließ ihn zu Tode peitschen und in den Abwasserkanal, die cloaca maxima, werfen. Sebastian erschien der Christin Lucina im Traum und sagte ihr, wo sein Leichnam zu finden sei und so wurde er an der Via Appia, in den „Katakomben des Sebastian“, bestattet.

Verehrung

Das Grab befindet sich in der Kirche San Sebastiano fueri le mura in Rom. Der evangelische Gedenktag wird am 20. Jänner, der orthodoxe am 24. Oktober und am 18. Dezember gefeiert. Die Reliquien wurden im Jahr 826 nach St. Medard in Soisson (Sitz des französischen Kaisers) gebracht. 1464 erhielt der Ort Bebenhausen in Württemberg vom Papst einen Pfeil, der als Sebastianpfeil verehrt wurde und heute in der Martinskirche in Hirrlingen zu sehen ist. Auch wenn die Geschichte von Sebastian eine Legende und daher nicht geschichtlich belegt ist, gibt es doch eine große Verehrung des Heiligen, besonders in Nordafrika und Spanien. In Nordspanien gibt es einen großen Festzug am Fest des Heiligen, auf Gomera ein traditionelles Bad im Meer. In unserer Pfarrkirche ist der Heilige Sebastian am rechten Altar, auf der linken Seite, dargestellt. Er ist der Patron der Waldarbeiter, Gärtner, Schützen, Eisengießer, Gerber, Töpfer, Steinmetze und Sterbenden. In den letzten Jahren wurde er auch zum Patron der Aids-Kranken und bei Infektionen.
Bauernregeln:

  • Zu Fabian und Sebastian fängt der rechte Winter an.
  • Ist`s um Sebastian schon warm, wird das Jahr leicht futterarm.
  • Zu Fabian und Sebastian fängt Jahr und Baum zu wachsen an.