Krankensalbung und Krankenkommunion

Wissenswertes über die Krankensalbung

Das Sakrament der Krankensalbung will bei jeder ernsten Erkrankung heilend und stärkend wirken. Es kann daher wiederholt empfangen werden, also mehrfach für ein und dieselbe Person gespendet werden. Oft hört Pater Benedikt, dass die gemeinsam mit der erkrankten Person gesprochenen Gebete (zB bei der Beichte die Sündenvergebung und Lossprechung oder der Segen) und die sinnlich erfahrbaren Zeichen (Salben von Stirn und Händen) eine spürbare Hilfe sind und Linderung verschaffen. Das gilt besonders für schwer Erkrankte, deren geistige Aufnahmefähigkeit oder das Wachbewusstsein eingeschränkt oder reduziert ist.

Gleichzeitig mit der Krankensalbung gibt es die Möglichkeit, das Sakrament der Buße und Versöhnung zu feiern bzw. die Krankenkommunion zu empfangen.
Wenn Sie oder jemand Ihnen Nahestehender aus Krankheitsgründen über längere Zeit an keiner Messfeier teilnehmen kann, dann bringt jemand (aus dem Kreis der Kommunionspenderinnen und -spender) die Kommunion zu Ihnen.

Wenn Sie oder Ihnen nahe stehende Personen den Wunsch haben, eines oder mehrere der Sakramente zu empfangen, zögern Sie nicht, mit der Pfarrkanzlei Kontakt aufzunehmen und einen Hausbesuchstermin zu vereinbaren.