Weltmarkt

Termine Weltmarkt

Die Stärkung der kleinbäuerlichen Strukturen und umweltverträglicher Landwirtschaft hat sich in der Coronakrise und der Klimakrise als sehr wichtige Maßnahme herausgestellt.

Der faire Handel ermöglicht beides. Fairer Einkauf schützt das Klima und schützt gegen Armut.

Geplante Termine 2022

  • 27. März mit Osterhasen und Osterschokolade
  • 03. April mit Osterhasen und Osterschokolade

Covid-19 Maßnahmen: Der Weltkasten wird an die Eingangstüre verschoben, damit niemand das Pfarrhaus betreten muss. Hände desinfizieren, MNS tragen, Abstand halten. Nach Möglichkeit dürfen die Waren selbst entnommen werden.
Bestellung per Mail und Lieferung auch möglich.


Außerdem sind die meisten Lebensmittel auch zwischen den Weltmarkt-Terminen im Weltmarkt-Kasten im Pfarramt verfügbar und werden bei Interesse und Bedarf gerne von Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern der Pfarre herausgegeben. Insbesondere hat sich Frau Luise Hauser bereit erklärt, in ihrer Dienstzeit von Mo. – Fr., jeweils von 9 – 15 Uhr (bitte anläuten), dieses Service anzubieten. Was alles zur Auswahl steht, finden Sie in der Artikelliste.

 


Der Weltkasten wurde 1998 vom damaligen Pfarrer für die Arbeit des Weltmarkt-Teams zur Verfügung gestellt. Mittlerweile gibt es einen Nachbau. Bei Interesse bitte melden.

Fair hergestellte und gehandelte Produkte

Der faire Handel hat immer schon Lebensmittel und Handwerk angeboten. Aus der Erfahrung, dass aber bei regelmäßigem Weltmarkt hauptsächlich Lebensmittel gekauft werden, und Handwerk auch viel mehr Platz braucht bzw.  aufwändiger zu transportieren ist, gibt es in der Pfarre, außer bei Einzelaktionen, nur Lebensmittel. Diese gehören dem Weltladen in der Reitschulgasse in Graz und sind auf Kommission in der Pfarre.

Bei besonderen Wünschen und Anregungen bitte eine Nachricht an die Betreuung des Weltmarkts.
Für Handwerk, Schmuck, Kleidung, Kosmetik, Getränke in Flaschen usw.
wenden Sie sich bitte an den  Weltladen in Graz:

  • Reitschulgasse 14, Tel: 0316-848315


Informationen zum fairen Handel

Neben dem Verkauf ist auch Information wichtig und daher gibt es immer wieder Veranstaltungen zu diesem Thema:

  • Filmvorführungen mit Diskussion: Fairer Handel – was ist das? Schmutzige Schokolade, schmutzige Schokolade 2
  • Mitarbeit bei den Veranstaltungen: Modenschau. Kann denn Mode Sünde sein?
  • Verkostungsaktionen beim Pfarrfest – 2011 Schokosnacks; 2012 Olivenöl, Salatkräuter; 2013 Equita-Aufstrich, Gummibärli; 2014 Mango-Bällchen, pikantes Gebäck; 2015 grüne Mangos; 2016 Orangensaft
  • Unterschriften-Sammelaktion, z.B. Make Chocolate Fair, CleanClothes, …
  • Vortrag vor den Umwelt-PGRs der Steiermark als “Best Practice” für Unterstützung des fairen Handels in Pfarren 2013 in Graz-St.-Veit, 2016 FairTradeTagung (FairStyria)
  • 25 Jahre Weltmarkt in der Pfarre Gratkorn mit fairem Frühstück
  • Informationsabend über die Produktionsbedingungen bei Orangensaft in Brasilien
  • Schwerpunkt-Aktion “25 Jahre FairTrade” – Gottesdienst und anschließend Verkostung von Pfannengerichten (Juni 2018)

Der FairTrade-Gedanke soll über den Verkauf in der Pfarre hinausgetragen werden. Daher ist die Pfarre auch im Arbeitskreis “FairTrade-Gemeinde” der Marktgemeinde vertreten. Aktuell leitet der Vertreter der Pfarre diesen Arbeitskreis.
Informationen darüber hinaus auf den Webseiten EZA Fairer Handel, FairTrade, …


Weltmarkt – Beweggründe

Missionare und ihre Förderer haben erkannt, dass gelebter Glaube nur dann weiter gegeben werden kann, wenn zugleich die Menschen befähigt werden, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Daher ist es wichtig, dass Menschen von ihrer eigenen Arbeit leben können. Damit dies möglich wird, hat die Katholische Aktion (KMB, KFB, Jungschar, …) die EZA initiiert, Weltläden wurden eröffnet bis hin, dass es heute das FairTrade-Label gibt.

Wichtige Aspekte sind:

  • Austausch, Partnerschaft: Produzent und Konsument profitieren
  • hohe Qualität: Produzenten, denen es gut geht, machen gute Sachen, daher hohe soziale Standards und meist Bio-Qualität der Lebensmittel
  • Weiterentwicklung: die Produzenten nehmen ihr Schicksal in die Hand: Schulen, Weiterbildung, Gemeinschaftsprojekte …
  • Da die gesamte Kette – vom Produzenten bis zum Konsumenten – fair und möglichst umweltschonend ist, ist die CO2-Bilanz und der “graue Fußabdruck” beim fairen Handel besser.

Die Wechselgeldspende wird Projekten für solidarisches Handeln zugeführt. Jahrelang war dies ein Projekt in Jacobina, Brasilien. Aktuell ist die wirtschaftliche Situation des Weltladens nicht optimal und daher wird dessen Weiterbestand bzw. der Start am neuen Standort in der Reitschulgasse unterstützt.


Team

Dankeskorb von FairTrade Österreich für das Engagement der Pfarre

Dankeskorb von FairTrade Österreich für das Engagement der Pfarre (Nov. 2016)

Zum Betreuer-Team gehören neben Hans Preitler und Luise Hauser auch Brigitte Öffner, Toni Mitterwallner, Brigitte Rühl und Martin Holzer. Die Fahrten zum Weltladen werden meist mit dem Fahrrad erledigt. Martin Holzer oder Hans Preitler holen die Waren aus dem Weltladen in der Reitschulgasse in Graz mit dem Fahrradanhänger oder einem ausgeborgten Lastenrad.


Außer dem SDG8 ist diese Aktivität in der Pfarre auch ein Betrag zu fast allen der SDG17-Zielen, wobei die Aktivität in der Pfarre am ehesten mit dem Ziel 12 entspricht und über dieses den Beitrag zu den anderen leistet:


Symbolfotos von FairTrade-Artkeln auf dieser Seite sind vom Online-Shop der EZA www.eza.cc/shop