Winterdienst

Sole statt Salz
Die Problematik beim Winterdienst ist, dass das Streuen  mit Feststoffen (Split) sehr aufwändig und unsicher ist. Besonders durch die in den letzten Jahren verstärkt auftretenden Eisregen. Und das Streugut muss wieder entfernt werden.
Streusalz wiederum verteilt sich schlecht und braucht lange bis man sieht, ob und wo es wirkt. Ist Salz allerdings bereits in Wasser gelöst kann es mit dem Wasser gezielter und in wesentlich geringeren Mengen ausgebracht werden. Da Salz auch nicht unproblematisch für die Natur ist, wird auf diese Art und Weise wesentlich weniger davon gebraucht. Die aufgebrachte Sole wirkt sehr rasch und effektiv gegen das Glatteis und ist schon sicherer bei der Ausbringung.
In der Garage findet der Behälter Platz, in dem die Sole angerührt wird.
Für den Einsatz rund um Kirche und Pfarrhof reicht ein Handsprühgerät, in die die Sole abgefüllt wird. Mit einer Handpumpe wird der benötigte Druck erzeugt.
Für die langen Friedhofswege wurde ein fahrbares Mähgerät adaptiert.

Darüber gibt es einen Referenzartikel.