Unsere Pfarre

Patrozinium, Gedenktag:  St. Stefan, 3. August

Kirchweihfest:  2. Sonntag nach dem Fest des Erzengels Michael, dem 29. September

 

Geschichtliche Übersicht – Zeittafel

860           Besitzungen des Erzbistum Salzburg in Brunn und Dult gelten als Beleg der Christianisierung. Aber weder eine Kirche noch eine Pfarre werden erwähnt.

Um 1000:  Errichtung der Kirche (als Eigenkirche) – Eigenpfarre

12Jhdt.       Mit Einrichtung von Urpfarren wird die Pfarre Gratwein die Hauptpfarre

1373            erste urkundliche Erwähnung (im Zehentregister:  “in sand Stephans pfarr”)

1450           Ausgliederung als Vikariat aus der Hauptpfarre Gratwein

Ab 1605    Zisterzienser von Rein als Pfarrer

Ab 1607   Inkoperierte Pfarre des Stift Rein

Um 1650  Erweiterung des Hauptschiffs je um eine Klafter.

1875          Fährunglück, 98 Wallfahrer ertrinken bei der Überfahrt nach Maria Straßengel

1993/94   Neubau des Pfarrheimes – pastorales Zentrum

2010          Pfarrverband mit Semriach.

2020         Pfarre im Seelsorgeraum Graz-Umgebung Nord

Die Kirche hat heute gotische Elemente mit einer spätbarocken Einrichtung.
Bis Mitte des 19. Jahrhunderts war die Einwohnerzahl zwischen 1000 – 1200 Personen. Durch Papierfabrik, weiterer Betriebe und Nähe zur Stadt Graz  wächst die Bevölkerung bis heute auf über 8000 Menschen.

Pfarrportrait im Sonntagsblatt für Steiermark