Essinger Bildföhre

2020

Standort: An der Freßnitzstraße bergauf nach der Siedlung Dorn und der Abzweigung zum Bauernhof Essinger auf der rechten Seite.

Beschreibung: Es handelt sich um ein kleines verglastes Holzmarterl mit einer Schutzengeldarstellung. Laut P. C. Brandtner “errichtet aus Dankbarkeit.”
Die Freßnitzstraße war an dieser Stelle damals ein steiler Hohlweg. Die Föhre mit dem Bild stand direkt an der Abzweigung zum Bauernhof Essinger (auch vulgo Handl). Beim Neubau der Freßnitzstraße musste dieser Baum weichen und wurde an die jetzige Föhre vom Besitzer befestigt, die auch am ehemaligen Hohlweg steht ein kleines Stück von der Straße entfernt.
Das entspricht auch dem Grund und der ungefähren Stelle, warum dieses Denkmal errichtet wurde.  Der Besitzer berichtet, was ihm darüber gesagt worden war: Hier ist im steilen, engen Hohlweg ein tödlicher Unfall mit einem Fuhrwerk beim bergab fahren passiert. Der Knecht ist dabei unter das Fuhrwerk geraden. Der Name des Opfers ist nicht bekannt.
Der Matrikeneintrag dazu ist noch nicht gefunden. Es müsste um 1870 gewesen sein.

Errichtung: ca 1870

Heutiger Besitzer: Familie Essinger
Grundstücknummer: Gratkorn – KG Freßnitzviertel 287/1

Letzte Renovierung: –

Erfassung:  P. Clemens Brandtner 1980 für Pfarre, Hans Preitler 2022 für BUNW