Pestbildstock Wörth

2015

Standort: Am Feldweg zwischen Zenselwand und Wörth (Feldbauerweg)

Beschreibung: Dieser rechteckige Bildstock hat eine Hauptnische, eine Grabnische und zwei kleine seitliche Nischen. Hauptnische und Grabnische haben im unteren Bereich ein kleines Gitter. Das Dach ist mit Ziegeln gedeckt.

Der Bildstock war 1989 renoviert worden, worüber auch im Pfarrblatt (Ausgabe 1989-2) berichtet wurde. P. Clemens Brandtner hat noch schon schwer erkennbare Malereien beschrieben: Kreuz in der Hauptnische, links St. Stefan, rechts St. Donatus. Heute ist in der Hauptnische ein Kreuz und in den beiden Seitennischen jeweils ein Bild. Bis 1964 war der Bildstock Ausgangspunkt der “Friesacher Felderweihe”

Gehört nach einer Aufstellung des Bundesdenkmalamts von 1977 zu den schützenswerten Objekten und trägt dort die Nummer 19.

Errichtung: Nach der Pest 1634

Heutiger Besitzer: Stadt Graz(?)
Grundstücknummer: Gratkorn – KG Friesach-St. Stefan (63218) 99/1

Letzte Renovierung: 1989

Erfassung:  BDA-1977 (19), P. Clemens Brandtner 1980, BUNW: J. Turnsek 6.11.1981