Rittermarterl

2020

Standort: Dultstraße 7, auf dem Privatgrundstück hinter einer Ecke.

Beschreibung: Das Marterl ist ein gemauerter Pfeiler mit aufgesetztem Tabernakel und auf dem Dach ist ein Kreuz. Hinter der schmiedeeisernenTabernakeltür ist eine Marienfigur in der Nische zu sehen.

Darunter steht das Datum der Errichtung. Unter dem Tabernakel steht “O Maria ohne Sünde empfangen, bitte für uns, die wir zu Dir unsere Zuflucht nehmen”.
P. Clemens Brandtner nennt es “Klostermarterl beim Haus Ritter”. Die Familie Ritter war/ist (?) Besitzer des Grundstückes auf dem es steht, errichtet wurde es aus Dankbarkeit aber von den Barmherzigen Schwestern in der Dult.  P. C. Brandtner schreibt darüber: ” ... bezüglich eines glimpflich verlaufenen Verkehrsunfalles .. . Der PKW des Klosters fuhr damals am 20.6.1912 mit drei Schwestern zur Reichsstraße. An dieser Stelle begegnete ihm der Klosterkutscher mit Kutsche und zwei Pferden, wovon das Handpferd scheute und auf die Windschutzscheibe sprang. Der Fahrer bekam nur Schnittwunden von den Scherben.”

Errichtung: 1914 in Gedenken an den 20.6.1912, kurz danach

Heutiger Besitzer: Fam. Ritter
Grundstücknummer: Gratkorn – KG Kirchenviertel (63243) 521/1

Letzte Renovierung: ? Im Zustand von 1981 waren die Aufschriften nicht vorhanden und P. C. Brandtner hat die nicht mehr vorhandene Aufschriften “Datum und die Worte: O Maria ohne Sünde empfangen, bitte für uns !” erwähnt, die nun wieder vorhanden sind.

Erfassung:  P. Clemens Brandtner 1980, BUNW: J. Turnsek 11.7.1981