Bartlbauer-Kapelle

2020

Standort: Die Kapelle befindet sich in Eggenfeld beim vulgo Bartlbauer. Von der Eggenfelder Straße biegt im Ort Eggenfeld die Straße “Am Eggenberg” ab und macht vor der Wiese, auf der die Kapelle steht, eine Linkskurve.

Beschreibung: Die Kapelle hat eine hohen, spitzen Glockenturm mit einer Kugel und Doppelbalkenkreuz am Spitz. Das Turmdach ist mit Metall gedeckt, der Turm mit Holz verkleidet, das Turmfenster offen mit Holzbalken. Im Turm befinden sich 2 Glocken und aus diesem Grunde hat sie auch die Funktion als Dorfkapelle von Eggenfeld.
Auf der Vorderseite der gemauerten und weiß gefärbten Kapelle ist unter dem Giebel ein aufgeputztes Kreuz  und darunter über dem doppelflügeliges Gittertor (von Glawogger) ein Engel, der den Namen der Kapelle in die Höhe hält.

Die letzte Renovierung 2015 lässt vermuten, dass die Kapelle sehr alt ist, denn die Wände sind aus Stein gemauert, erst das Gewölbe ist aus Ziegel. Der Dachstuhl und der Glockenturm sind zur Gänze aus Holz ohne Metallnägel und Metallschrauben. Die alte Innenausstattung aus Holz war so stark wurmstichig, dass sie nicht mehr erhalten werden konnte.
Gegenüber der Beschreibung von P. Clemens hat sich die Kapelle verändert. Dieser hatte sie so beschrieben: “Sie besitzt einen Altar mit dem Bildnis der Gottesmutter mit dem Jesuskind.”
Statt eines Altars steht ein normaler Tisch vor einer Nische mit dem Schriftzug “Gloria in excelsis Deo!” darüber. In der Nische steht eine betende MutterGottes-Statue (aus Gips und bemalt), ein kleines Kruzefix und eine weitere kleine Statue. Die Lüftungsöffnung über der Nische ist verglast. Links der Nische ein Bild “Jesus mit offenem Herzen” auf der anderen Seite dazugehörend “Maria mit offenem Herzen”.
An den Seitenwände Sitzbänke und Kreuzweg-Bilder. An der höchsten Stelle der gewölbten Decke in einem runden Kreis findet sich das Bild einer Taube als Sinnbild des Heiligen Geist (statt der vorigen Holztaube). Die Taube, die Malerei an der Außenseite und die Kreuzwegbilder stammen vom gleichen Künstler und entstanden bei der Renovierung.
Als Dorfkapelle finden sich hier die Bewohner von Eggenfeld zu verschiedenen Anlässen: Osterspeisensegnung, Maiandachten

Die Kapelle ist auf den Karten des Franziszeiischen Katasters nicht eingezeichnet.

Errichtung: 1900 Jh.

Heutiger Besitzer: Fam. Hasenhüttl (vulgo Bartlbauer)
Grundstücknummer: Gratkorn – KG Friesach-St.Stefan (63218) .97

Letzte Renovierung: 2015 (vorher 1971)

Erfassung: BUNW: J. Turnsek 6.11.1981