Dult Lourdeskapelle

2020

Standort: Gegenüber dem Kloster Maria Rast in der Dult steht diese Kapelle an der Kreuzung Dultstraße  – Brunnleitenweg

Beschreibung: Die Kapelle wurde anstelle der dortigen Kapelle “Auf dem Weg” errichtet. Über die Vorgängerkapelle ist außer diesem ungewöhnlichem Namen nichts bekannt. Bereits im Franziszeischen Kataster ist dort eine Kapelle eingezeichnet allerdings auf der Straßenseite, wo das Kloster steht. Eventuell musste die alte Kapelle dem Kloster weichen und hatte zum vulgo Brunnmaurer gehört und wurde daher an dieser Stelle neu errichtet.
Die Kapelle hat ein charakteristisches Dach mit einem Glockenturm. Der untere Teil ist  auf der Vorderseite etwas zurückversetzt, wodurch ein kleiner Vorbereich entsteht. Der obere Teil ist dort an den Ecken von Säulen getragen. Im Innenbereich ist die Szene von Lourdes nachgebaut, wie die Heilige Berndette vor der Marienerscheinung kniet. Früher hat sogar der Nachbau der Quelle funktioniert und es ist dort tatsächlich Wasser geronnen. Daher ist dies auch nicht geeignet, dass Besucher in die Kapelle gehen könnten und das Gittertor ist die Stelle von wo man aus diese Szene am besten schaut. An der Unterkante des Oberbaus ist das Datum 14.6.1913 groß angebracht, wohl das Datum von Fertigstellung und Weihe. Über dem Gittertor steht “UNSERE LIEBE FRAU VON LOURDES BITTE FÜR UNS”.
Die flankierenden Bäume dürften wohl mit Errichtung der Kapelle gepflanzt worden sein und somit auch schon über 100 Jahre alt sein.
Die Kapelle ist beim Bundesdenkmalamt als Denkmal verzeichnet.

Die Kapelle spielt für verschiedene kirchliche Anlässe für die Bevölkerung ein wichtige Rolle (Speisensegnung, …). Daher ist sie auch mit einer Glocke ausgestattet. Diese wird auch bei jedem Begräbnis einer Schwester geläutet, wenn der Sarg zum Friedhof getragen wird.

Errichtung: 14.6.1913

Heutiger Besitzer: Barmerzigen Schwestern des Klosters Dult
Grundstücknummer: Gratkorn – KG Kirchenviertel (63243) 374/4

Letzte Renovierung: –

Erfassung:  Pfarre: P. Clemens Brandtner 1980 BUNW: J. Turnsek 7.11.1981
Bundesdenkmalamt: 99481 Objekt-ID: 115617