Wörth-Kapelle

2020

Standort: Im Ort Wörth (Nähe Friesach, aber andere Straßenseite der B67), am nördlichen Rand des Ortes (Sackgasse).

Beschreibung: Die Kapelle hat laut P. Clemens Brandtner gotisierende Elemente. Der Giebel ist etwas geschwungen; es gibt kein Kreuz auf dem Giebel. Bei P. Clemens war da noch eines: “Das aufgesetzte Kreuz hat zwei Querbalken mit Strahlen.” Die Kapelle ist durch ein Gittertor verschlossen (beim Bild von Turnsek war es noch eine doppelflügelige Holztüre). In diesem kunstvollen Gittertor (von Max Glawogger) ist die Jahreszahl 1982 eingearbeitet.
In der Kapelle ist ein kleiner Altar mit Kniebank. Auf dem Altar steht eine geschnitzte Kreuzigungsgruppe (Maria und Johannes unter dem Kreuz) und eine einzelne Marienstatue. Das von P. C. Brandtner beschriebene Relief und die Heiligenfiguren sind nicht mehr vorhanden.
Neben der Kapelle steht rechts eine riesige Linde. Bis vor wenigen Jahren waren es insgesamt 3 Linden, wovon zwei Stürmen zum Opfer gefallen sind. Die noch vorhandene war die Größte.

Errichtung:  im 19 Jh.

Heutiger Besitzer: Familie Pölsler  (vulgo Lindenhof)
Grundstücknummer: Gratkorn – KG Friesach-St.Stefan (63218) .18

Letzte Renovierung: um 1995

Erfassung:  P. Clemens Brandtner 1980, BUNW: J. Turnsek 6.11.1981