Dultbauerkreuz

2021

Standort: Das Kreuz steht beim einstigen Bauernhof vulgo Dultbauer, heute Wohnhaus der Familie Justin an der Hofeinfahrt am Beginn des Dultwegs der von Dult nach Pail führt.

Beschreibung: Das Holzkreuz hat ein Dach mit Schindeln und eine trapezförmige Rückwand. Die Christusfigur ist eine bemalte Holzfigur. Darüber ein unbemalte “INRI”-Holztafel. Am Boden vor dem Kreuz liegen als Abstellfläche für Kerzen und Blumen zwei Mühlsteine.
Das Kreuz wurde aus persönlichen Anliegen von der Familie Justin errichtet, die die Gebäude des einstigen Bauernhof Dultbauers gekauft haben. Die Gründe wurden von einem Bauern gekauft. Die Mühlsteine hat die Familie im Haus gefunden.

Ein Grund für das Kreuz war auch, dass zu diesem Bauernhauf eine Kapelle gehört hatte, die in einigem Abstand auf der Wiese stand. Obwohl die Familie nie mit dieser Kapelle selbst zu tun hatte, waren sie enttäuscht, dass die Kapelle vom neuen Besitzer geschliffen wurde. In so ferne ist dieses Kreuz auch ein Nachfolger der Kapelle.

Daher hier, was über diese Kapelle bekannt war. Sie stand auf der Wiese nach dem Dultbauer rechts. Der Standort ist im Franziszeiischen Kataster auf dem Grundstück 377 eingezeichnet. Diese Nummer gibt es nicht mehr und die Stelle ist am heutigen Grundstück 345. Sie dürfte schon einige Zeit vor 1800 gebaut worden sein und eine Pestkapelle gewesen sein. P. Clemens Brandtner schrieb weiters: “Der Innenraum ist zwar schön gestaltet, leider ist keine Darstellung mehr enthalten. Möglicherweise war in ihr die Hl. Dreifaltigkeit oder Schmerzhafte Mutter mit Sebastian und Rochus.”

Errichtung: ? – Vorgängerkapelle vor 1800

Heutiger Besitzer: Fam. Justin
Grundstücknummer: Gratkorn – KG Kirchenviertel (63243) 282/6

Letzte Renovierung: guter Zustand

Erfassung: Für Pfarre und BUNW: H. Preitler 2022