AutoFREI zur Kirche

Autofreier Tag war 2013 ein Sonntag

In ganz Europa wurde am 2013-09_AutoFREI_DSCN3895_0122.September der Autofreie Tag be”gangen”. Klimabündnis und kirchliche Umweltbeauftragte luden ein, an diesem Sonntag autoFREI in die Kirche zu kommen.

30% der Kirchenbesucher sind in Gratkorn zu Fuß oder mit dem Fahrrad gekommen. Diesmal hat eine Radfahrerin mit 4,4 km den weitesten Weg ohne Auto zur Kirche zurückgelegt.

Derzeit stammt ca. ein Drittel der klimaschädlichen CO2-Emissionen aus dem Verkehrsbereich. Das muss nicht sein: Viele Strecken sind so kurz, dass sie auch leicht zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückgelegt werden können.

Für viele Gratkorner könnte dies auch der Weg 2013-09_AutoFREI_DSCN3957_02zur Kirche sein. Daher luden Klimabündnis und der Arbeitskreis für Nachhaltigkeit der Diözese  dazu am 22. September besonders ein. In Gratkorn war an diesem Sonntag die Messe um 8:30. Leider tun sich viele mit dieser Uhrzeit schwer, so dass wir nur 100 Kirchenbesucher gezählt haben. Für manche musste es da rasch, rasch gehen und es ging sich nur mehr zeitlich mit dem Auto aus, für gar nicht so wenige aber auch mit dem Fahrrad. Jedenfalls fanden nicht mehr alle Räder im Fahrradständer einen Platz.  Vom Umwelt-Team der Pfarre haben Werner Widerhofer und Hans Preitler die Kirchenbesucher mit einem Gutscheinheft von Klimabündnis für sanfte Mobilität begrüßt. Wer zu Fuß oder mit dem Rad gekommen ist, bekam einen Aufkleber mit seiner Leistung in Meter und eine Knabbermix als Wegzehrung und die am weitesten angereiste Radfahrerin zusätzlich ein Zotter-Schoko aus dem Weltkasten.

Genau 31 waren mit Rad oder zu Fuß gekommen ca. 70 waren mit dem Auto gefahren oder in einem Auto mitgefahren (Fahrgemeinschaften wurden nicht extra erhoben).
28,4 km haben diese 31 Personen zurückgelegt und mit dem Rückweg sind dies dann sogar 56,8 km. Diese hohe Zahl kommt dadurch zu stande, weil 9 Personen 1 km oder wesentlich mehr für eine Strecke unterwegs waren.