Schmutzige Schokolade



Über 50 Personen haben am 21.10  im Pfarrheim die von der Pfarre, den Grünen Gratkorn, der Grünen Akademie und Südwind organisierte Veranstaltung besucht.

 

Bilder: Martin Holzer

Der Film hat auf schockierende Weise aufgezeigt, dass es zu FairTrade-Schokolade keine Alternative gibt, da der begündete Verdacht besteht, dass für jegliches andere Schokoladeprodukt Kinder auf Kakaoplantagen als Sklaven für die Arbeit ausgebeutet werden.

In der anschließenden Diskussion ging es um die Wichtigkeit, Möglichkeiten und Grenzen von FairTrade:
– Das FairTrade Engagement der Pfarre und die Verwendung des Weltkastens wurden erklärt
– Die Regeln und Grenzen von FairTrade wurden besprochen, auf die weiterführenden Informationen auf die Webseite wurde verwiesen und auf die Möglichkeit sich über jeden FairTrade-Artikel zu informieren. U.a. wurde aber auch der Wunsch geäußert, dass auch bei FairTrade bei der Verpackung insbesondere bezüglich Plastik Verbesserungen angestrebt werden.’
– Der Wunsch wurde geäußert dass so wie die Pfarre es bereits getan auch andere Institutionen z.B. die Marktgemeinde, (die bereits auf den Weg ist FairTrade Gemeinde zu werden) oder die Stadt Graz (die bereits FairTrade Stadt ist) ihr gesamtes Beschaffungswesen nach den Kriterien von FairTrade gestaltet.

Danach konnte fast die gesamte Palette an Kakao-Produkten Trinkkakao, Aufstrich, Schokolade, Schoko-Snacks, … gekostet und erworben werden. Die Produkte gibt es sowohl in der Pfarre als auch in den Grazer Weltläden.