Dornkapelle

2020

Standort: An der Freßnitzstraße in der Mitte der Rodungsinsel des Weilers Dorn

Beschreibung: Die Kapelle hat eine große Doppeltür als Öffnung und keine Fenster. Die Tür ist im oberen Bereich verglast. Auf dem Dach ist ein Doppelkreuz.
In der Kapelle befindet sich eine große Kreuzigungsgruppe (großes Kreuz, Maria und der Apostel Johannes) über die P. Clemens Brandtner schon schreibt, dass es wert ist hervor zu heben, dass sie “schön geschnitzt” ist.
Neben der Kapelle gab es einem Bauernhof (Hammer), der wegen des Lehmabbaus abgerissen wurde, die Kapelle blieb erhalten. Daher ist auch der Name Hammerkapelle für diese Kapelle verwendet worden.

Traditionell ist am Karsamstag an dieser Kapelle die erste “Fleischweihe”, wobei die Doppeltüre ganz aufgemacht wird.

Gehört nach einer Aufstellung des Bundesdenkmalamts von 1977 zu den schützenswerten Objekten und trägt dort die Nummer 4

Errichtung: 1880

Heutiger Besitzer: Familie Winter
Grundstücknummer: Gratkorn – KG Freßnitzviertel (63217) EZ50

Letzte Renovierung: 2003 (Pfarrblatt 2003/4)

Erfassung:  BDA-1977 (4), P. Clemens Brandtner 1980, BUNW: J. Turnsek 7.11.1981